Diskriminierungsfreies Recruiting bedeutet, dass eine Person ohne Rücksicht auf ihr Geschlecht, ihre Geschlechtsidentität, ihr Alter oder ihre sexuelle Ausrichtung eingestellt wird. Sie ist wichtig, weil sie gleiche Ausgangsbedingungen für alle schafft und dazu beiträgt, dass die besten Mitarbeiter für die Stelle eingestellt werden. Außerdem kann sie dazu beitragen, Diskriminierung und Belästigung auch am Arbeitsplatz zu verringern. Jeder Mitarbeiter verdient eine faire und respektvolle Behandlung, unabhängig von seinem Geschlecht, seiner Geschlechtsidentität oder seiner sexuellen Ausrichtung!

 

Eine Möglichkeit, um sicherzustellen, dass es am Arbeitsplatz nicht zu Diskriminierung kommt, ist die Anwendung diskriminierungsfreier Einstellungsverfahren. Dies kann dazu beitragen, eine vielfältige und integrative Belegschaft zu schaffen, was sowohl für das Unternehmen als auch für seine Mitarbeiter von Vorteil sein kann.

 

Vermeiden Sie die Diskriminierung von potenziellen Mitarbeitern 

Diskriminierung im Beschäftigungsbereich ist ein ernstes Problem, das sich sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber negativ auswirken kann. Um das Risiko der Diskriminierung im Recruiting zu verringern, ist es wichtig zu verstehen, wie man diskriminierende Praktiken während des Einstellungsverfahrens vermeiden kann. Wenn Sie die Gesetze gegen Diskriminierung im Beschäftigungsbereich kennen und bewährte Praktiken befolgen, können Sie dazu beitragen, ein faires und gleichberechtigtes Einstellungsverfahren für alle potenziellen Mitarbeiter zu schaffen.

 

Die Unternehmenskultur am Arbeitsplatz ist wichtig

Heutzutage wird viel darüber gesprochen, dass Arbeitsplätze integrativer werden müssen. Um im Recruiting damit werben zu können, integrativ zu sein, muss auch der Arbeitsplatz dementsprechend gestaltet werden. Gestalten Sie Ihr Unternehmen integrativer, indem Sie 

 

  • Vielfalt und Integration in Ihren Arbeitsplatzrichtlinien und -praktiken fördern.
  • alle Mitarbeiter in Sachen Vielfalt und Integration schulen.
  • Mitarbeiter-Ressourcengruppen (ERGs) unterstützen.
  • ein Verbündeter für unterrepräsentierte Gruppen sind.
  • Unterschiede zelebrieren.

 

Diskriminierungsfreies Recruiting: Richtiges Verfahren

Als Personalvermittler ist es wichtig, sich der verschiedenen Arten von Diskriminierung am Arbeitsplatz bewusst zu sein und zu wissen, wie man damit umgeht. Im Folgenden finden Sie einige Tipps, was Personalverantwortliche tun können, wenn sie im Rahmen ihres Einstellungsverfahrens auf Diskriminierung stoßen.

 

  • Verwenden Sie bei der Stellenausschreibung keine voreingenommene Sprache. Anstatt beispielsweise zu sagen, dass Sie einen “reifen” Bewerber suchen, könnten Sie sagen, dass Sie einen Bewerber mit “mehreren Jahren Erfahrung” suchen Indem Sie belastende Formulierungen vermeiden, können Sie sicherstellen, dass sich alle Bewerber willkommen und in den Einstellungsprozess einbezogen fühlen. Wir zeigen Ihnen, wie das geht, klicken Sie hier

 

  • Es ist auch wichtig, dass Sie sich Ihrer eigenen Voreingenommenheit bewusst sind und sicherstellen, dass diese Ihre Entscheidungsfindung nicht beeinflusst.

 

  • Verwenden Sie, um die Voreingenommenheit zu verringern, bei der Prüfung von Bewerbungen eine Checkliste der Qualifikationen. So können Sie sicherstellen, dass Sie alle Bewerber gleichermaßen berücksichtigen. 

 

  • Sobald Sie eine Auswahlliste qualifizierter Bewerber haben, ist es wichtig, die Vorstellungsgespräche auf faire und unvoreingenommene Weise zu führen. Schließlich ist es bei der Entscheidungsfindung von entscheidender Bedeutung, die Verdienste und Fähigkeiten jedes Bewerbers zu berücksichtigen und nicht irgendwelche persönlichen Eigenschaften. Eine Möglichkeit dafür wäre auch das strukturierte Interview

 

  • Bilden Sie ein Gremium aus verschiedenen Gesprächspartnern. So können Sie sicherstellen, dass bei Einstellungsentscheidungen mehrere Perspektiven berücksichtigt werden.

 

Durch diese Schritte können Sie sicherstellen, dass das Einstellungsverfahren so diskriminierungsfrei wie möglich verläuft!

 

Diskriminierungsfreies Recruiting: Die Vorteile 

Die Anwendung eines diskriminierungsfreien Einstellungsverfahrens bietet eine Reihe von Vorteilen. 

 

  1. Es stellt sicher, dass alle qualifizierten Bewerber die gleiche Chance haben, für die Stelle in Betracht gezogen zu werden. 
  2. Es  trägt dazu bei, eine vielfältige Belegschaft zu schaffen, die eine Vielzahl von Perspektiven und Ideen an den Arbeitsplatz bringen kann. 
  3. Zudem fördert es ein Gefühl der Integration und Zugehörigkeit unter den Mitarbeitern. 
  4. Und schließlich kann sie dazu beitragen, das rechtliche Risiko für den Arbeitgeber zu verringern.

 

Fazit 

Eine diskriminierungsfreie Einstellung ist wichtig, um Chancengleichheit in der Belegschaft zu schaffen, und hat darüber hinaus noch eine Reihe weiterer Vorteile. Durch die Beseitigung von Voreingenommenheit im Einstellungsprozess können Unternehmen ihre Chancen verbessern, die besten Bewerber für die Stelle zu finden. Darüber hinaus tragen diskriminierungsfreie Praktiken durch die Förderung von Integration und Verständnis zu einem stärkeren gesellschaftlichen Zusammenhalt bei. 

 

Wir hoffen, dass Sie die Umsetzung dieser Maßnahmen an Ihrem Arbeitsplatz oder in Ihrer Organisation in Erwägung ziehen werden! 

Vor dem Interview kommt die Stellenanzeige – und dabei brauchen Sie Unterstützung? Stellenpakete.de bietet Ihnen eine kompetente und individuelle Beratung bei der Schaltung Ihres Jobinserats. Unser ausgebildetes Recruiting-Team verfügt über jahrelange Erfahrung im Stellenangebote-Inserieren und erstellt für Sie angepasste Job-Ads, um die perfekte Reichweite für Ihre Jobanzeige zu ermöglichen und genau die Zielgruppen anzusprechen, die Sie erreichen wollen. Sprechen Sie uns an! Wir helfen Ihnen gerne weiter.